Herbstausflug 2009 von Wesen nach Quinten

Es war ein idealer und wunderschöner Tag für unsere Wanderung in den Bergen. Ausgerüstet mit Rucksack und Wanderstock machen wir uns auf den Weg Richtung Quinten. Unser Weg führt uns am Hafen entlang, wo wir den Weg Richtung Badezone einschlagen. Weiter geht es immer noch auf geteerten Strassen, wo sich die Gruppe manchmal aufteilt, jedoch immer wieder zusammenfindet. Wenig später betrachten wir zwei kleine rustikale Grotten/Tunnel, welche uns einen wunderschönen Ausblick auf den See bieten.

Weiter geht es bis zu den Ruinen des römischen Wachturms (erbaut im 1. Jahr vor Chr.). Vor den Ruinen hat jemand die Einsicht, eine kleine Pause einzulegen, so dass kurzerhand die Messer gezückt werden, die Salami ausgepackt wird… was genau dem G.A.I.Z entspricht. Natürlich fehlt dazu noch ein guter Tropfen Wein…. Doch wie sollte es auch anders sein, auch für diesen hat jemand gesorgt. Nachdem sich alle gestärkt hatten, ging unsere Wanderung weiter, begleitet von 4 munteren Kindern (Alter ca. 6 Jahre!!!!) immer Schritt haltend mit den Erwachsenen, Richtung Wasserfall. Doch statt einem prächtigen Wasserspektakel finden wir, wegen des warmen Klimas diesen Sommer, nur ein rieselndes Bächlein. Leider bleibt das imposante Erlebnis aus.

Der Weg führt uns weiter in den Wald, gewinnt nun an Höhe, was diese Wanderung nicht gänzlich zu einem Flachlandspaziergang werden lässt. Die Kinder gehen mit gutem Beispiel voraus, zwischendurch ein kräftiger Schluck Wasser; wir erreichen ein Etappenziel, bei dem wir eine Verschnaufpause einlegen, diesmal ohne Salami.
Stück für Stück geht’s weiter, zwischen den Bäumen hindurch bietet sich ein wunderschönes Panorama. Blauer Himmel erscheint über uns und das Grün der Bäume ergibt einen angenehmen Gegensatz dieser Landschaft. Mit einem Blick hinunter zum See und der anderen Seeseite geniessen wir den Anblick der kleinen Boote, die elegant mit dem Wind segeln.

Nun ist der anstrengendste Teil der Wanderung überstanden, doch wie alle wissen ist das Bergabwandern genauso anstrengend. Mit langsamen und vorsichtigen Schritten lernen die Eltern ihren Kleinsten wie sie die Treppen bewältigen müssen. Der Abgang ist nun ein wenig schwieriger, doch ohne Fleiss kein Preis, und mit einer frischen Briese und einem prächtigen Ausblick wird unser Fleiss belohnt.
Nach einem kleinem Zwischenfall, ein Wanderschuh ist auseinander gefallen, versucht ein Teilnehmer barfüssig über die Steine zu gehen. Mit einer Schnur haben wir den Schuh repariert, was dem Barfüsser wieder zu einer festen Sohle verhalf.
Nun geht’s nur noch einen grossen Felsen entlang. Der Anblick ist faszinierend und teilweise können wir die Seilbahnen von Flums sehen. Der Pfad öffnet sich vor uns und ein kleiner Weg führt uns zum Eingang von Quinten.

Die kleine Kirche begrüsst uns und alle sind zufrieden, das Ziel erreicht zu haben. Nach einer kurzen Pause in einem Restaurant ist es wieder Zeit nach Hause zu gehen.
Für die Rückreise lassen wir uns auf einem Schiff bequem nach Wesen befördern. Einige von uns geniessen einfach die warme Sonne mit dem erfrischenden Wind, der sie einhüllt, andere schwelgen mit den Gedanken sonst irgendwo, oder denken gar an die verschiedenen Sehenswürdigkeiten des Tages; wiederum andere an das kühle Bier oder das leckere Glace, das sie genossen haben.

Wieder auf dem Parkplatz angekommen verabschieden wir uns, und wie am Morgen, geht jeder seinen eigenen Weg Richtung heimwärts, müde aber mit erfülltem Herz…. etwas Gutes und anderes getan zu haben.

Von Herzen möchten wir uns bei allen bedanken, die mit uns mitgekommen sind und ein grosses Dankeschön geht an die 4 Kinder, die uns ein grosses Beispiel waren.

Antonio und Renata